Keramikwerkstatt                  Mechthild Mathes
"Ton in Ton"
medimathes@aol.com

 Rauchbrand

  

 

 

Mein Weg zur Keramik

Vor kurzer Zeit las ich einen Artikel mit dem Thema: Es ist nie zu spät, Neues zu wagen. Vielleicht kennen Sie das auch? Man träumt, bestimmte Dinge tun zu können, dann ziehen die Jahre ins Land; man wird älter und plötzlich überfällt einen der Gedanke: Ich wollte doch immer schon….

So war ich bereits 39 Jahre alt, als ich begann, mich für Keramik zu interessieren und meinen ersten Workshop besuchte. Mit dem Rucksack auf dem Rücken flog ich zu David Leachs Pottery-Workshop nach England und verfiel auch zugleich der geschmeidigen Masse.

Ich glaube, bereits damals war der Wunsch in mir nicht einfach nur zu töpfern, sondern meiner Leidenschaft für Keramik Raum zu geben.

 

Über viele Jahre habe ich auf der Drehscheibe Keramik gedreht und meine Arbeiten auf Märkten verkauft. Doch ich wollte weiter Neues kennenlernen und so kam ich 1998 über einen weiteren Workshop zur figürlichen Keramik, die mich zu mir selbst führte, zur Findung meiner Persönlichkeit und zum Ausleben dessen, was ich war und heute noch bin.

Es gab eine Zeit, da versuchte ich, mein Inneres mit der Keramik aufzuarbeiten, mich mit meinem Glauben auseinanderzusetzen und über meine Arbeit mit Ton auch anderen zu helfen. Nach mehreren Jahren stieß ich an meine persönliche Schaffensgrenze und ich hatte das Verlangen, vor allem mich technisch und künstlerisch weiterzuentwickeln.

 So habe ich mich  2009, mit Beginn meiner Rente, für ein Studium in Nürtingen entschlossen.

 

 

HEILENDE GEFÄSSE 

 

 

Gedankensequenzen:   Gold ist die Farbe der HEILIGKEIT

In dem Wort Heiligkeit

steckt das Wort HEIL, deshalb habe ich meine

Goldschalen HEILENDE GEFÄSSE

genannt.

 

 

Merken

Merken